Kreditkarten Vergleich

Aktualisiert am 23.04.2024 13:28

Free Mastercard Gold

4.5 / 5

0€
Jahresgebühr
0.00 %
Abheben (Welt)
0.00 %
Bezahlen (Welt)
Hohe Abschlusschance
  • 0€ Jahresgebühr - für immer
  • Kein Video-/PostIdent nötig
  • Weltweit gebührenfrei bezahlen

TF Mastercard Gold

4.2 / 5

0€
Jahresgebühr
0.00 %
Abheben (Welt)
0.00 %
Bezahlen (Welt)
Mittlere Abschlusschance
  • Flexible Rückzahlung
  • Weltweit gebührenfrei nutzen
  • Perfekt für Reisen

Amex Gold Card

Bonus: 75 €

3.9 / 5

192€
Jahresgebühr
3.00 %
Abheben (Welt)
2.00 %
Bezahlen (Welt)
Geringe Abschlusschance
  • Membership Rewards
  • Umfangreiches Reiseversicherungspaket
  • Erstes Jahr gebührenfrei

Amex Platinum Card

3.7 / 5

636€
Jahresgebühr
3.00 %
Abheben (Welt)
2.00 %
Bezahlen (Welt)
Geringe Abschlusschance
  • Diverse jährliche Prämien
  • Exklusive Premiumleistungen
  • 5 Zusatzkarten inklusive
Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr, Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Bitte beachte auch die Hinweise unter „Details“.

Eine Kreditkarte ist ein praktisches Zahlungsmittel für deinen Alltag, welches oftmals von Finanzexperten empfohlen wird. Mit einer Kreditkarte (Mastercard oder Visa Karte) kannst du weltweit bargeldlos bezahlen, Geld am Automaten abheben, online einkaufen oder von Rabatten, Prämien und Versicherungen profitieren. Allerdings gibt es unzählige verschiedene Kreditkarten in Österreich, die sich in Kosten, Konditionen, Leistungen und Kreditlimit unterscheiden.

Um die beste Kreditkarte in unserem Kreditkartenvergleich zu finden, solltest du deine persönlichen Bedürfnisse berücksichtigen und die verschiedenen Anbieter sorgfältig vergleichen. In diesem Text möchten wir dir hilfreiche Tipps geben, wie du die beste Kreditkarte für dich finden kannst und worauf du beim Vergleich von Kreditkarten achten solltest.

Was ist eine Kreditkarte?

Eine Kreditkarte ist eine Plastikkarte (vereinzelt gibt es auch Kreditkarten aus Metall), die mit einem Magnetstreifen oder einem Chip versehen ist. Man unterscheidet zwischen virtuelle Kreditkarte und physische Kreditkarte. Eine Kreditkarte funktioniert anders als eine klassische Bankkarte, wie beispielsweise eine Debitkarte oder Girocard. Während bei einer Debitkarte oder Girocard dein ausgegebener Betrag sofort oder innerhalb von wenigen Tagen von deinem Girokonto abgebucht wird, wird bei einer Kreditkarte erst verzögert abgebucht. Dies geschieht meist am Ende des Monats. Mit einer Kreditkarte besteht auch die Möglichkeit, den Betrag in mehreren Monatsraten zurückzuzahlen. Du erhältst damit quasi einen kurzfristigen Kredit, den du erst später zurückzahlen musst.

Mit deiner Kreditkarte kannst du dann an allen Akzeptanzstellen, bei denen du das Logo deines Kreditkartenanbieters siehst, bezahlen oder Geld abheben. Visa, Mastercard und American Express zählen zu den bekanntesten Kreditkartenanbietern.

Welche Kreditkarten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Kreditkarten, welche sich in Abrechnungsart, Verfügbarkeit und Zusatzleistungen unterscheiden. Die bekanntesten sind:

  • Charge-Kreditkarte: Die Charge-Kreditkarte ist die klassische Form einer Kreditkarte. Mit dieser Karte werden alle deine Umsätze gesammelt und dann am Ende des Monats in einer Summe von deinem Girokonto abgebucht. Mit dieser Art von Kreditkarte musst du deine Einkäufe jeden Monat vollständig zurückzahlen. Du hast also keinen Verfügungsrahmen, musst aber dafür auch keine Zinsen bezahlen.
  • Revolving-Kreditkarte: Hierbei handelt es sich um eine Kreditkarte mit flexibler Rückzahlung und Teilzahlungsfunktion. Du besitzt volle Flexibilität bei der Rückzahlung und kannst selbst entscheiden, ob du deine Umsätze am Ende des Monats komplett in einer Summe oder lieber in individuellen Raten als Teilzahlungen zurückzahlst. Wenn du dich für die Ratenzahlung entscheidest, sollte dir aber bewusst sein, dass du Kreditzinsen zahlen musst, die oftmals sehr hoch ausfallen. Du solltest außerdem beachten, dass es bei dieser Art von Kreditkarte einen Verfügungsrahmen gibt, welchen du nicht überschreiten darfst.
  • Debit-Kreditkarte: Eine Debit-Kreditkarte verrechnet automatisch alle Transaktionen mit dem fest verbundenen Referenzkonto - meist ein Girokonto. Es gibt daher keinen eigenen Kreditrahmen und die Abbuchung erfolgt, ähnlich wie bei einer Bankkarte, sofort oder innerhalb weniger Tage.
  • Prepaid-Kreditkarte: Die Prepaid-Kreditkarte ist die sicherste Art von Kreditkarte. Diese Karte musst du wie eine Prepaid-Simkarte aufladen, bevor du damit zahlen kannst. Du kannst dann auch nur so viel ausgeben, wie du vorher auf die Prepaid Mastercard geladen hast, das heißt es gibt keinen Kreditrahmen. Daher musst du auch keine Zinsen zahlen und benötigst kein Girokonto. Du solltest allerdings beachten, dass du mit einer Prepaid-Kreditkarte oft nicht überall bezahlen oder Geld abheben kannst.

Wie findet man die beste Kreditkarte?

Um die beste Kreditkarte zu finden, solltest du deine persönlichen Bedürfnisse und Ziele berücksichtigen und dir folgende Fragen stellen:

  • Wie oft wirst du mit deiner Kreditkarte bezahlen oder Bargeldabhebungen tätigen?
  • Wie viel Geld wirst du mit deiner Kreditkarte ausgeben?
  • Welche Länder bereist du oft und in welcher Währung wirst du dort mit deiner Kreditkarte Geld abheben oder bezahlen?
  • Wie wichtig sind dir Service und Sicherheit bei deiner Kreditkarte?
  • Welche Zusatzleistungen sind dir bei deiner Kreditkarte wichtig?
  • Wie schaut dein Bonitätslevel aus?
Basierend auf deinen Antworten kannst du die verschiedenen Kreditkartenanbieter in unserem Kreditkartenvergleich bewerten und das passende Angebot für dich auswählen. Du solltest dabei sorgfältig auf die Kostenfaktoren und Gebühren der jeweiligen Kreditkarte achten. Außerdem solltest du auf folgende Faktoren achten:
  • Serviceangebot: Achte darauf, ob deine Kreditkarte einen persönlichen Ansprechpartner, einen Online-Chat, einen Kundenservice per Telefon etc. bietet.
  • Sicherheit: Achte darauf, ob der Anbieter deiner Kreditkarte über eine Bankenlizenz verfügt und Mitglied in einem Einlagensicherungsfonds ist. Außerdem ist es empfehlenswert, darauf zu achten, ob deine Kreditkarte ein sicheres Online-Banking besitzt und ob du starke Passwörter und TANs verwendest.
  • Abrechnungsart: Achte darauf, ob deine Kreditkarte eine Charge-Kreditkarte, eine Revolving-Kreditkarte, eine Debit-Kreditkarte oder eine Prepaid-Kreditkarte ist und welche Vor- bzw. Nachteile die jeweilige Kreditkartenart mit sich bringt.
  • Verfügbarkeit: Achte darauf, ob deine Kreditkarte von Mastercard, Visa oder American Express ist und wie die jeweilige Akzeptanzrate des Kartenmodells ist.
  • Kreditkartenantrag: Achte darauf, wie einfach der Antrag der Kreditkarte ist. Am besten ist es, wenn du sie komplett online beantragen kannst. Du solltest auch beachten, ob du dich per Videoident oder Postident ausweisen musst. Außerdem ist die Annahmechance ein weiterer Faktor, den du bei deinem Kreditkartenantrag beachten musst. Bei einem schlechten KSV-Auszug und niedriger Bonität hast du eine geringere Annahmechance und du wirst oftmals im Rahmen des Legitimierungsverfahren abgelehnt.
  • Benotung: Achte darauf, welche Benotung die Kreditkarte bei den verschiedenen Testkriterien erhalten hat. Zu den wichtigsten Testkriterien zählen unter anderem Kreditkartenantrag, Kostenkontrolle, Startguthaben, Partnerkarten und Kreditzinsen. Die goldene Mastercard von Advanzia schneidet oft besonders gut ab. Auch Visa Card Sparkasse, Mastercard Sparkasse oder Mastercard Gold Sparkasse werden oftmals als Testsieger gekrönt.

Was kostet eine Kreditkarte und welche Spesen gibt es?

Für die Nutzung einer Kreditkarte fallen unterschiedliche Kosten und Spesen an, die je nach Anbieter stark variieren können. Du solltest vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Jahresgebühr: Diese Gebühr wird für die Bereitstellung deiner Kreditkarte berechnet. Sie wird entweder einmal jährlich als Jahresgebühr, oder aber auch monatlich als Monatsgebühr berechnet. Diese Gebühr hängt oft von Art und Umfang der Karte ab. Viele Anbieter verzichten jedoch auch auf die Jahresgebühren oder erlassen sie wenn du bestimmte Voraussetzungen, wie Mindestumsatz oder Mindesteinkommen, erfüllst. Wir empfehlen dir dabei besonders die gebührenfreie Mastercard Gold von der Advanzia Bank, welche zahlreiche Auszeichnungen als Testsieger in Kreditkartentests bekommen hat. Eine gute Alternative zur Advanzia Gebührenfrei ist auch die TF Mastercard Gold.
  • Bargeldgebühr: Diese Gebühr fällt für das Abheben von Bargeld am Geldautomaten an. Sie wird meistens pro Abhebung oder prozentual vom abgehobenen Betrag berechnet und unterscheidet sich je nach Land und Geldautomaten. Viele Anbieter verzichten aber auch ganz oder zum Teil auf die Bargeldgebühr. So zum Beispiel auch die Gebührenfrei Advanzia.
  • Auslandsgebühr und Fremdwährungsgebühr: Wenn du mit deiner Kreditkarte in einer anderen Währung Geld abhebst oder bezahlst, fällt die Auslandseinsatzgebühr an. Sie wird meistens pro Transaktion oder prozentual vom umgerechneten Betrag berechnet. Sie hängt oft von Land und Währung ab. Auch auf die Auslandsgebühr wird oftmals vom Anbieter verzichtet oder sie wird dir unter bestimmten Bedingungen, wie beispielsweise einem bestimmten Land oder einer bestimmten Währung, erlassen.
  • Zinsen: Zinsen fallen nur bei bestimmten Kreditkartenarten, wie beispielsweise den Revolving-Kreditkarten, an. Sie sind die Kosten, die für den Kredit berechnet werden, welchen du mit deiner Kreditkarte erhältst. Meistens werden sie monatlich berechnet und hängen vom Zinssatz und dem beanspruchten Kreditbetrag ab. Viele Anbieter verlangen jedoch keine Zinsen oder nur sehr niedrige Zinsen, wenn du deine Umsätze rechtzeitig am Ende des Monats zurückzahlst.

Welche Zusatzleistungen bietet eine Kreditkarte?

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Wahl deiner Kreditkarte sind die Zusatzleistungen, die du mit der Karte bekommst. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bonusprogramme: Bonusprogramme sind Prämienprogramme, die dich dafür belohnen, wenn du häufig mit der Kreditkarte bezahlst. Das können beispielsweise Cashback-, Meilen-, oder Punkte- Programme sein, die es inklusiv bei deiner Kreditkarte gibt. Oft bieten Kartenherausgeber dir ein attraktives Bonusprogramm an, bei dem du für jeden umgesetzten Euro einen bestimmten Wert an Punkten, Meilen oder Geld zurückbekommst.
  • Rabatte: Rabatte sind Vergünstigungen, die du bei bestimmten Anbietern oder Partnern erhältst, wenn du mit deren Kreditkarte bezahlst. Das können beispielsweise Reiseportale, Online-Shops, Tankstellen oder Restaurants sein. Viele Anbieter bieten dir eine große Auswahl an Rabattpartnern an, bei denen du Geld sparen kannst. Vor allem die Kreditkarten von American Express sind dafür bekannt, viele Rabatte zu bieten.
  • Versicherungen: Bei vielen Kreditkartenherausgebern ist beim Bezahlen mit der Kreditkarte eine Versicherung beinhaltet, welche dich vor diversen Risiken absichert. Das kann beispielweise eine Reiseversicherung (Reiserücktrittsversicherung oder Reisekrankenversicherung), eine Einkaufsversicherung, eine Auslandskrankenversicherung oder eine Mietwagenversicherung sein. Die meisten Kreditkartenherausgeber bieten dir eine umfangreiche Auswahl an Versicherungsleistungen, die dich vor plötzlich auftretenden Kosten schützen können.
  • Mobiles Bezahlen: Fast alle Kreditkartengesellschaften bieten dir eine Kreditkarte mit der du ganz einfach mobil bezahlen kannst. Dies wird meistens durch Apple Pay oder Google Pay geregelt. Damit kannst du im Alltag ganz entspannt bezahlen und einkaufen.